Armin Lang: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Osterbrücken
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Datei:LANGOV.jpg]]
 
'''Armin-Emil Lang''' (* 21. November 1947 in Niederkirchen)'''
 
'''Armin-Emil Lang''' (* 21. November 1947 in Niederkirchen)'''
  
Zeile 14: Zeile 15:
 
=== Ämter ===
 
=== Ämter ===
 
Lang war von 1974 bis 2004 Mitglied im Kreistag des Landkreises St. Wendel – von 1979 bis 1994 als stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion, ab 1994 als Fraktionsvorsitzender. In den Jahren 1984 bis 2004 war er Vorstandsmitglied des saarländischen Landkreistages.
 
Lang war von 1974 bis 2004 Mitglied im Kreistag des Landkreises St. Wendel – von 1979 bis 1994 als stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion, ab 1994 als Fraktionsvorsitzender. In den Jahren 1984 bis 2004 war er Vorstandsmitglied des saarländischen Landkreistages.
 +
 +
Dem Landtag des Saarlandes gehörte Lang von der 9. Wahlperiode (1985) bis zum Ende der 13. Wahlperiode (2009) an. Dort war er Vorsitzender des ''Ausschusses für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales'' (1985–1999), stellvertretender Vorsitzender des Europaausschusses (1990–1995), stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion (1994–2004) und zuletzt Mitglied im Ausschuss ''Gesundheit und Soziales''. Bei der Landtagswahl 2009 kandidierte er aus Altersgründen nicht mehr und schied somit aus dem Parlament aus.
 +
 +
Seit 2008 ist Lang Vorsitzender des Sozialverband VdK Deutschland/Landesverband Saarland.
 +
 +
In den Jahren 2009 - 2014 war Lang Ortsvorsteher in seinem Heimatort Osterbrücken.
 +
 +
 +
(Quelle: WIKIPEDIA.ORG)

Version vom 20. April 2015, 23:02 Uhr

Datei:LANGOV.jpg Armin-Emil Lang (* 21. November 1947 in Niederkirchen)

Leben und Beruf

Lang studierte von 1966 bis 1970 Sozialarbeit und Sozialpädagogik an der Katholischen Hochschule für Soziale Arbeit in Saarbrücken. Im Anschluss war er bis 1973 leitender Mitarbeiter beim Internationalen Bund für Sozialarbeit. Beim Diakonischen Werk an der Saar arbeitete Lang danach bis 1983 als Referent für soziale Planungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie von 1983 bis 1986 als Geschäftsführer. In den Jahren 1980 bis 1985 leitete er daneben das Evangelische Bildungszentrums Neunkirchen-Wiebelskirchen. Außerdem übernahm er zwischen 1972 und 1987 mehrere Lehraufträge an den Katholischen Hochschulen Saarbrücken und Mainz. Lang ist derzeit Leiter der VdAK- und AEV-Landesvertretungen Saarland (seit 1990) und Rheinland-Pfalz (seit 2004).

Lang ist evangelisch, verheiratet und hat einen Sohn.

Politik

Partei

Der SPD trat Lang im Jahr 1969 bei. Er war Mitglied im Vorstand des Ortsvorstands Ostertal (1969–1979), Vorsitzender des Stadtverbandes St. Wendel (1979–1995) von 1995 bis 2006 Vorsitzender des Kreisverbands St. Wendel.

In den Jahren 1987 bis 1997 war er Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG). Diese Position hat er seit 2002 wieder inne. Ebenso ist er seit 2002 im ASG-Bundesvorstand. Von 2004 bis 2006 war er stellvertretender Bundesvorsitzender der ASG, seit 2006 ist er Bundesvorsitzender der ASG.

Ämter

Lang war von 1974 bis 2004 Mitglied im Kreistag des Landkreises St. Wendel – von 1979 bis 1994 als stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion, ab 1994 als Fraktionsvorsitzender. In den Jahren 1984 bis 2004 war er Vorstandsmitglied des saarländischen Landkreistages.

Dem Landtag des Saarlandes gehörte Lang von der 9. Wahlperiode (1985) bis zum Ende der 13. Wahlperiode (2009) an. Dort war er Vorsitzender des Ausschusses für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales (1985–1999), stellvertretender Vorsitzender des Europaausschusses (1990–1995), stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion (1994–2004) und zuletzt Mitglied im Ausschuss Gesundheit und Soziales. Bei der Landtagswahl 2009 kandidierte er aus Altersgründen nicht mehr und schied somit aus dem Parlament aus.

Seit 2008 ist Lang Vorsitzender des Sozialverband VdK Deutschland/Landesverband Saarland.

In den Jahren 2009 - 2014 war Lang Ortsvorsteher in seinem Heimatort Osterbrücken.


(Quelle: WIKIPEDIA.ORG)